Ich starte jetzt,…

Du warst bis jetzt nicht so der Wanderer, dann wäre jetzt, wenn warmes Wanderwetter das nasskalte Winterwetter vertreibt, genau der richtige Zeitpunkt um damit zu starten. Es gibt verschiedene Gründe mit dem Wandern zu beginnen. Eines ist allerdings gewiss, wenn du es richtig angehst und es nicht gleich übertreibst wirst du eine Menge Spaß dabei haben.
Damit du auch gut starten kannst, findest du zahlreiche Tipps auf meiner Seite. Oder wir gehen gleich gemeinsam auf deine erste Tour.

Warum überhaupt Wandern?

Wandern tut einfach dem Körper und der Seele gut!
Es ist unumstritten, dass sich regelmäßige Bewegung positiv auf das Herz-Kreislaufsystem auswirkt. Es stärkt die Gelenke und fördert den Gleichgewichtssinn. Gleichzeitig verbraucht man bei moderatem Wandern über 300 Kalorien pro Stunde, was sich wiederum auch positiv auf das Gewicht auswirken kann. Auch dein Immunsystem profitiert von der Bewegung in der freien Natur.

Wer sich beim Wandern auch ganz auf die Natur einlässt vergisst sozusagen Zeit und Raum. Aber nicht nur dass, es hebt deine Stimmungslage, lässt dich deinen Stress vergessen und zeigt dir wie wunderbar die Natur doch ist.

Man könnte fast sagen, Wander ist ein universelles Heilmittel und ein Jungbrunnen für Körper und Geist.

Du hast jetzt Lust zu starten, na dann legen wir los.

Vor deiner ersten Tour hast du vermutlich viele Fragen wie, was ziehe ich an, wo finde ich die passende Route, welcher Rucksack, welche Jause,…. Langsam. Keine Angst, wir schauen uns die Sache jetzt gemeinsam an!

Was ziehe ich an

Hier gilt ganz klar, der Anspruch an deine Ausrüstung steigt mit der Länge und Schwierigkeit deiner Wanderungen. Für deine erste kurze Wanderung brauchst du nicht viel Ausrüstung. Das A und O sind hier aber gute Socken und gute, angenehm zu tragende Schuhe. Lies dazu auch meinen Beitrag „Eine Blase muss das sein“. Denn eine Blase bei deiner ersten Tour geht überhaupt nicht – sie sind der Lustkiller Nummer eins beim Wandern. Nimm also gut eingelaufene Schuhe für deine erste Tour. Solltest du keine wandertauglichen Schuhe haben, lass dich in einem guten Fachgeschäft beraten. Wenn du dann längere Touren in schwierigem Gelände unternimmst, wirst du um einen guten, hochwertigen Wanderschuh nicht umherkommen. Das gleiche gilt auch für die restliche Kleidung und den Rucksack. Ist für die erste kurze Tour bequeme Alltagskleidung und der Rucksack vom Keller sicher ausreichend. Wirst du auch hier bei längeren Wanderungen die Vorzüge von guter Funktionskleidung, gerade bei mal nicht so sonnigem Wetter, zu schätzen lernen. Gehe auch hier in einen guten Fachhandel, lasse dich professionell beraten und probiere die Sachen aus. Kaufe sie nur, wenn du dich darin auch wirklich wohl fühlst. Mehr dazu findest du in meinem Artikel „gut gekleidet“.  Vergiss auch nicht auf Wechselkleidung und der Möglichkeit eines plötzlichen Wetterumschwunges.

Tipp:

Starte gemächlich in dein neues Hobby. Kontrolliere sofort deine Ausrüstung wenn etwas „zwickt“. Gerade bei den Schuhen. Mache gerade am Anfang öfter einmal eine Pause und genieße die Natur. Der Spaß am Tun soll immer im Vordergrund stehen. Vergiss nicht, genügend zu trinken.

Wie lange sollte meine erste Tour sein?

Je nach deiner Grundverfassung sollte dich deine erste Wanderung nicht an deine Grenzen und schon gar nicht darüber hinaus, bringen. Es sollte eine gemütliche Runde sein. Nicht zu lange sein und nur leichte Steigungen aufweisen. Wer hier gleich mit 20km und 2.000hm beginnt wird schneller als erwartet seine Grenzen aufgezeigt bekommen.

Wenn du noch über keine oder sehr bescheidene Wandererfahrung verfügst, würde ich vorschlagen, dass deine erste Wanderung bei geringen Steigungen maximal 10 bis 12km lang sein sollte. Dabei hast du eine Gehzeit von etwa 3 Stunden, plane zusätzlich auch genügend Zeit für Pausen ein. Pausen um dich zu stärken, die Natur zu genießen und auch um Fotos zu machen. Mach dir einfach keinen Stress und versuche die Natur richtig zu spüren.
Beende eine Tour unbedingt sofort falls du Probleme, zum Beispiel Blasen, bekommst. Nimm dein aufgeladenes Handy mit und kläre im Vorfeld, ob dich jemand abholen könnte.

Doch wo finde ich jetzt die richtige Strecke für meine erste Wanderung?

Wo hast du mich gefunden, genau im Internet. Natürlich gibt es viele Möglichkeiten neue Wanderrouten zu finden. Vom klassisch –  gedruckten Wanderführer über Zeitschriften bis eben zum Internet. Es gibt auch APPS wie – kompass.de, koomot.de, outdooractiv.com,… – Diese bieten meist auch die Möglichkeit, Touren genau nach deinen Kriterien zu suchen. Lies dir auch die Bewertungen und Tourenberichte durch, darin findest du meist sehr nützliche Informationen anderer Wanderer.

Unternimm nach Möglichkeit deine erste Wanderung nicht alleine, schließe dich einer Wandergruppe an oder nimm dir einfach einen erfahrenen Wanderer mit der dir zeigt worauf es ankommt. Es macht zum einen mehr Spaß und ist auch sicherer. Starte deine erste Wanderung in dir bekanntem Gelände und bleib auf markierten Wegen. Du solltest immer wissen wo du bist. Benutze dein Handy oder eine Wanderkarte zur Orientierung. Für längere, schwierige Touren empfiehlt sich auch ein Wandernavi sowie Bussole und Höhenmesser.

Muss Verpflegung mit?

Je nach Länge der Tour, ob es Einkehrmöglichkeiten oder Trinkwasserbrunnen gibt, musst du mehr oder weniger Verpflegung mitnehmen. Auf keinem Fall darfst du auf genügend Wasser zum Trinken verzichten. Nimm für deine erste Tour mit 3 Std. Gehzeit 2 Liter mit, fülle deine Wasserflaschen unterwegs bei jeder Gelegenheit wieder auf. Jause einfach nach Bedarf und zusätzlich noch Powerriegel, etwas Süßes (immer auch gut für die Stimmung) und Obst. Ich habe auch immer etwas dabei, um mich selber nach Erreichen eines Zieles oder bei längeren Touren auch für Zwischenziele zu belohnen. Was das ist, muss jeder selber entscheiden. Von einem Stück Schokolade bis zu, wie in meinem Fall, einem Energiedrink ist hier alles möglich.

Für den Fall der Fälle

Überlege dir vor der Tour, was du im Notfall machst.

Du solltest auf alle Fälle ein kleines Verbandspäckchen und Blasenpflaster mitnehmen. Kabelbinder, Klebeband (mit denen lässt sich fast alles reparieren) und eine Signalpfeife können sehr hilfreich sein. Speichere dir die Notrufnummer, zum Beispiel den Euronotruf 112 in dein Handy ein. Schaue dass dieses geladen ist und nimm eine Powerbank mit. Gerade bei Wanderungen am Abend, sollte auch immer eine Stirn- oder Taschenlampe mit dabei sein.

Fazit.

Das Wichtigste ist, übertreibe es beim ersten Mal nicht. Starte langsam und sicher. Steigere dich stetig und hole dir bei Unklarheiten Rat von einem Experten. Werden deine Touren anspruchsvoller, spare nicht an guter Ausrüstung und plane auch immer genügend Reserven für etwaige Zwischenfälle ein. Gib Bescheid wohin der Weg dich führt und wann du wieder zurück sein wirst.

Mach dir keinen Stress und genieße den Weg, denn er ist das Ziel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.